D1850 Inbounds treffen KZ-Überlebenden

Eine Austauschschülerin in D1850 lernte auf einer Klassenfahrt einen Überlebenden des Holocausts kennen - und lud alle anderen Inbounds ein, den Zeitzeugen zu treffen.

40 Austauschschüler des Distriktes und die Teilnehmer des Unesco-Projektes des Max-Windmüller-Gymnasiums in Emden lauschten am Ende gebannt den Berichten des 94-jährigen Albrecht Weinberg, der das KZ Auschwitz und weitere Lager sowie zwei Todesmärsche überlebt hatte. Zu Kriegsende wurde das Lager Bergen-Belsen von alliierten Truppen befreit - und damit auch er. 

Den Kontakt zu Weinberg hatte eine Austauschschülerin aus Australien hergestellt. Kyrilli Pendergrast hatte bereits zuvor das Lager Mittelbau-Dora besucht und den Zeitzeugen Weinberg kennengelernt. Was sie dort erfuhr und lernte, fand sie so wichtig, dass sie Weinberg einlud. Zudem: Das Thema Ausgrenzung und Diskriminierung gibt es bis heute, fand die 17-jährige Kyrilli. Das geht jeden an. Darüber sollte gesprochen werden, so ihre Intention.

Das Treffen mit Weinberg berührte auch die anderen Austauschschülerin sehr. Nie hätten sie sich vorstellen können, jemals einen KZ-Überlebenden zu treffen, sagten einige. Nie hätten sich die Inbounds aus 13 Nationen die Grausamkeiten vorstellen können, die in den Lagern in der Zeit des Nationalsozialismus verübt wurden. Die Details, die Weinberg von seinen Aufenthalten in den Lagern widergab, waren eindrücklich für die jungen Leute. Und bestärkten sie - so bekundeten sie einhellig -, sich künftig für mehr Verständigung mit anderen Religionen und Nationen einzusetzen. Ein Anfang ist: den Kontakt zu anderen Inbounds auch nach dem Austauschjahr zu halten.

21.12.2019 (Quelle Rotary Magzin)

Über uns

Die Förderung der Jugend gehört zu den wichtigen Zielen, die sich Rotarier weltweit gesetzt haben. Mehr erfahren

Termine des RJD

Finden Sie hier alle Termine und Veranstaltungen des Rotary Jugendienstes auf einen Blick. Zu den Terminen

© Rotary Jugenddienst Deutschland e.V. 2020